Di, 21. November 2017

Akademikerball

28.01.2016 17:00

Hunderte Opernbesucher treffen auf Demonstranten

Rechtswalzer in der Hofburg, linke Demos auf den umliegenden Straßenzügen. 2800 Polizisten sind rund um den Akademikerball im Einsatz, am Freitag tritt ab 16 Uhr das Platzverbot in Kraft. Mittendrin: Hunderte Opern-Fans, die sich auf Richard Strauss freuen.

"Arabella" steht am Freitag auf dem Spielplan der Wiener Staatsoper, das Stück ist fast ausverkauft. Hunderte Opernfans werden also erwartet, naturgemäß im feinen Zwirn. Trotz Platzverbot dürfen sie die Schutzzone mit gültigen Eintrittskarten betreten und mit Taxis vorfahren - und könnten so auch ins Visier der Demonstranten geraten.

Wer pünktlich sein will, sollte sich jedenfalls rechtzeitig auf den Weg machen, aufgrund der Demos und Platzsperren droht in der gesamten Wiener Innenstadt ein Stauchaos.

Die Polizei rechnet mit mehreren Tausend Teilnehmern an den beiden Demonstrationszügen, die Lage scheint vor den Veranstaltungen sehr ruhig, heißt es. Damit es so bleibt, führt die Exekutive in Grenznähe - vor allem zu Deutschland - Kontrollen durch, um gewaltbereite Demonstranten (wie etwa im Jahr 2014) schon vorzeitig aus dem Verkehr zu ziehen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden