Fr, 24. November 2017

In Kölner Trafik

28.01.2016 15:06

E-Zigarette explodiert: Mann verliert acht Zähne

Dass die E-Zigarette im Vergleich zu herkömmlichen Produkten ebenfalls Risiken birgt, ist mittlerweile bekannt. Eine ganz spezielle Risiko-Eigenschaft ist allerdings dem elektrischen Produkt vorbehalten: die Gefahr zu Explodieren. Das musste nun ein Deutscher am eigenen Leib erfahren. Der 20-Jährige verlor acht Zähne.

Schauplatz des Unglücks war ein Tabakgeschäft in Köln, wie bild.de berichtet. Der junge Mann kam am Nachmittag in das Geschäft. Er hatte einen Bauteil einer E-Zigarette bei sich und kaufte dort einen Verdampfer-Kopf sowie einen Akku.

Dann setzte er die einzelnen Teile zusammen und nahm das Gerät in den Mund. Plötzlich gab es einen lauten Knall, die E-Zigarette explodierte. Durch den Druck der Detonation verlor der 20-Jährige acht Zähne und erlitt zudem Verbrennungen im ganzen Gesicht. Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Laut bild.de könnte möglicherweise ein Teil des Verdampfungsgeräts ein "unsicheres Plagiat" gewesen bzw. mit dem neuen Akku nicht kompatibel sein. Das Opfer konnte aufgrund seiner Verletzungen noch nicht befragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden