Mi, 22. November 2017

FP-Chef erbost

28.01.2016 12:22

hc-strache.at: Tiroler auf 35.000 Euro verklagt

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat gegen den Betreiber der Domain www.hc-strache.at wegen Verletzung der Namensrechte eine Klage eingebracht. Der Tiroler David Prieth wollte auf der Seite einen Versandhandel für Kopftücher einrichten. Jetzt droht ihm eine Strafe in Höhe von 35.000 Euro.

"Wegen einer einstweiligen Verfügung habe ich die Domain nun vorerst offline genommen", sagte Prieth am Donnerstag. Der Tiroler bezeichnete die Website als Kunstprojekt, mit dem er vorerst trotz der Klage weiter machen werde. "Ich muss ihm (Heinz-Christian Strache, Anm.) die Domain nicht geben und bevor ich sie ihm gebe, lasse ich sie lieber offline", erklärte Prieth.

"Wenn die Partei des kleinen Mannes den kleinen Mann verklagt, dann finde ich das lächerlich", kommentierte der Tiroler. Er habe bereits extremen Zuspruch aus der Bevölkerung bekommen. "Ich habe von vielen Seiten Empfehlungen für Anwälte bekommen. Mit zwei Anwälten stehe ich derzeit im Gespräch", sagte Prieth.

Dem Rechtsstreit selbst sehe er gelassen entgegen. "Wahrscheinlich werde ich ein paar Tausend Euro zahlen müssen, aber das finanziere ich dann über Crowdfunding", so Prieth. Zahlreiche Spender würden schon bereit stehen. Er müsse sich jedenfalls keine Sorgen machen, fügte der Tiroler hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden