Di, 21. November 2017

Mistkübel in Flammen

28.01.2016 10:56

Patient (39) rastet völlig aus und verletzt Ärztin

Völlig ausgerastet ist ein 39-jähriger Patient am Mittwoch im LKH Graz. Der Mann wurde nach einer Rauferei ins Spital eingeliefert, doch noch vor Behandlungsbeginn ging er plötzlich auf das Krankenhauspersonal und einschreitende Polizisten los. Eine Frau wurde dabei verletzt. Der Tobende wurde schließlich festgenommen.

Der 39-Jährige war nach einer Schlägerei im Grazer Stadtpark mit Verletzungen ins Spital gebracht worden. Noch bevor er aber dort behandelt werden konnte, fing der Patient an zu toben und ließ seine Aggressionen am Personal aus.

So schlug er zunächst einer Ärztin gegen den Kopf - die Frau wurde dabei leicht verletzt -, im Anschluss daran stürmte der Mann ins Freie, zündete einen Mistkübel an und schleuderte auch noch einen Feuerlöscher in den Warteraum der Chirurgie. Auch eine Oberschwester, die ebenfalls den Weg des Tobenden kreuzte, wurde angegriffen und erlitt einen Schlag gegen den Kopf, sie blieb jedoch unverletzt.

Polizisten schritten daraufhin ein, um den aggressiven Patienten zur Räson zu bringen. Es gelang ihnen schließlich trotz heftiger Gegenwehr, den Verdächtigen festzunehmen und ins Polizeianhaltezentrum zu bringen. Den 39-Jährigen erwarten nun Anzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden