Fr, 17. November 2017

Behörden am Zug

28.01.2016 07:04

Negativer Asylbescheid für Linzer Sextäter?

Jetzt kommt es auf die Behörden an: Der afghanische Sex-Täter (29) vom Linzer Parkbad könnte einen negativen Asylbescheid ausfassen, weil er sich neben Kindern selbst befriedigt hatte. Die Ermittlungen laufen, ein Prozess droht. Das hängt auch mit der Schwere der Tat und den langen Asylverfahren zusammen.

Die Sachlage ist sehr kompliziert: In den vergangenen zehn Jahren wurde das österreichische Asylrecht insgesamt 70-mal novelliert. Mit dem neuen Asyl auf Zeit kam am Dienstag noch eine weitere Regelung hinzu. Fix ist jedenfalls, dass Asylwerber, die sich in Österreich etwas zuschulden kommen lassen, durchaus mit Konsequenzen zu rechnen haben. Das betrifft auch jenen jungen Afghanen, der im Linzer Parkbad als Sittenstrolch auffiel.

Sein Asylverfahren kann jetzt vorgezogen und beendet werden, wie Karl-Heinz Grundböck vom Innenministerium erklärt: "Wenn jemand strafrechtlich auffällig wird, wollen wir schnell zu einer Entscheidung kommen und rasch Klarheit haben." Das bedeute aber nicht, dass der Asylbescheid negativ ausfallen muss.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden