So, 19. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

27.01.2016 10:00

Geld für Tochter angelegt - 200.000 Euro sind weg!

Sein einziges Vermögen wollte ein Wiener für seine Tochter anlegen. Aus dem versprochenen satten Gewinn ist aber nichts geworden. Im Gegenteil - der Mann hat bis jetzt auch die investierten 200.000 Euro von zwei angeblichen Finanzdienstleistern nicht zurück erhalten. Es stellte sich heraus, die beiden haben nicht einmal eine Gewerbeberechtigung!

Nach einem Hausverkauf vor vier Jahren besaß Herr N. (Name von der Redaktion geändert) erstmals Vermögen. Das wollte er möglichst gewinnbringend für seine Tochter anlegen. Damit die sich später einmal eine eigene Wohnung kaufen kann. "Leider befand ich mich damals aufgrund einer Krankheit in einer psychischen Ausnahmesituation", schildert der Wiener.

Über Weitervermittlung von Bekannten über fünf Ecken geriet Herr N. an die zwei angeblichen Finanzdienstleister und deren Firma DGMC, jetzt Neo Clean mit Sitz in der Slowakei. Aufgrund des hohen versprochenen Gewinns von 133 Prozent, der schon nach einem Jahr ausbezahlt werden sollte, überwies Herr N. wie gefordert 200.000 Euro an eine Bank in Ungarn. Bis heute hat er keinen Cent gesehen, geschweige denn sein Geld zurückerhalten.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die beiden österreichischen "Finanzdienstleister" nicht einmal die notwendige Genehmigung besaßen, um solche Geschäfte abzuschließen. "Die betroffenen Herren S. und C. hätten nicht einmal den Bleistift in die Hand nehmen dürfen, um eine derartige Vereinbarung aufzusetzen", so Jurist Reinhold Schranz vom Europäischen Verbraucherzentrum. Seine Tipps, wie man eine seröse Finanzberatung erkennen kann: "Wird kein Anlegerprofil ausgefüllt, sollten schon die Alarmglocken schrillen. Hinterfragen Sie die Vorschläge, es gibt keine Geschenke, außerdem muss ein Berater auf das jeweilige Risiko hinweisen".

Herr N. kämpft nun gemeinsam mit dem Europäischen Verbraucherzentrum um sein Recht und die Rückerstattung seines Geldes.

"Achtung, Finanzfalle", der Verein für Konsumenteninformation hat ein Buch mit Tipps herausgegeben, wie man mögliche Fehler vermeiden kann:http://www.konsument.at/update-finanzfalle

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden