Do, 24. Mai 2018

Feistritz/Rosental

27.01.2016 09:22

Nach Explosion: Haus wieder bewohnbar

Ein "Krone"-Lokalaugenschein zeigt: Ruhe ist eingekehrt im Örtchen Matschach bei Feistritz im Rosental. Noch vor wenigen Tagen war hier die Hölle los. Nach der Explosion im Kinderzimmer eines 15-jährigen Schülers belagerten Polizei, Entminungsdienst, Feuerwehr und Rettung das Haus seiner Großeltern.

Inzwischen sind die Ermittler abgerückt, und Oma und Opa - die aus Sicherheitsgründen vorübergehend bei Nachbarn wohnen mussten - konnten wieder in ihr Haus einziehen. Die Großmutter des experimentierfreudigen Burschen, der noch immer auf der Kinderintensivstation liegt, erzählt der "Kärntner Krone": "Es geht ihm Gott sei Dank wieder gut! Er wird keine bleibenden Schäden haben."

Im Haus konnten die Beamten Chemikalien sicherstellen - sie alle sind im Fachhandel sowie im Internet erhältlich. Auch Selbstlaborate wurden gefunden, aber wegen des nicht auszuschließenden Gefährdungspotenziales nicht analysiert.

Seitens der Polizei heißt es, dass der Jugendliche lediglich aus Eigeninteresse an Chemieprodukten mit den Substanzen experimentiert habe. Die Anleitungen dafür hatte er aus Fachbüchern. Wann eine polizeiliche Vernehmung des Buben erfolgt, bleibt offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden