Mo, 11. Dezember 2017

Nicht vergessen!

26.01.2016 12:06

Neue Jahresvignette ab 1. Februar verpflichtend

Nicht vergessen: Nur noch bis Sonntag dürfen Fahrzeuge mit der azurblauen Jahresvignette von 2015 auf heimischen Autobahnen und Schnellstraßen unterwegs sein. Ab 1. Februar gilt ausschließlich das Pickerl für 2016 in der Farbe Mandarin-Orange. Der Jahrestarif für Pkws wurde von 84,40 auf 85,70 Euro erhöht. Motorradfahrer haben statt 33,60 nun 34,10 Euro zu zahlen.

Zehntagesvignetten kosten für Autos 8,80 Euro, für Einspurer 5,10 Euro. Die Zweimonatsvignetten schlagen sich mit 25,70 Euro für Pkws und 12,90 Euro für Motorräder zu Buche.

Wer ohne gültige Vignette fährt, muss mit einer Ersatzmautzahlung von 120 Euro rechnen, warnt der ARBÖ. Der Auto-, Motor- und Radfahrerbund empfiehlt außerdem die Entfernung von abgelaufenen Vignetten, um zu vermeiden, dass die Frontscheibe einem "Panini"-Album gleicht.

Vignette 2017 wird türkis
Die Autobahnvignette für 2017 wird übrigens türkis. Das wurde im Vorjahr in einer erstmals vom Autobahnbetreiber Asfinag veranstalteten Online-Abstimmung entschieden. Knapp 100.000 Stimmen wurden abgegeben, Türkis gewann knapp mit 50,28 Prozent gegen Rot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden