Di, 21. November 2017

Drogen und Alk

26.01.2016 09:53

Matthew Perry hat drei Jahre „Friends“ vergessen

Matthew Perry hat eingestanden, dass seine Drogen- und Alkoholsucht einst dermaßen verheerend war, dass er sich an ganze drei Jahre "Friends" nicht erinnern kann.

Als er zu Gast bei der Frühstückshow des Radiosenders "BBC Radio 2" war, wurde der Star gefragt, beim Dreh welcher Folge der Serie er am wenigsten Spaß hatte. Er antwortete: "Ich kann mich an drei Jahre davon nicht mehr erinnern, also keine von denen." Auf dieses schockierende Geständnis folgte eine kurze Erklärung des ehemals Drogensüchtigen: "Ein wenig von der Zeit stand ich völlig neben mir. Irgendwann zwischen Staffel drei und sechs."

Der Schauspieler machte nie ein großes Geheimnis um die Probleme, die er Ende der 90er hatte. In einem Interview mit dem Magazin "The Hollywood Reporter" erzählte er: "Ich bin eine sehr private Person, aber ich war Teil einer Fernsehserie, die 30 Millionen Zuschauer hatte. Also wussten es die Leute. Es war so bekannt, was mit mir passierte." Nun ist der 46-Jährige jedoch bereits seit mehreren Jahren clean. Ein harter und langer Weg für den Schauspieler. Er erinnerte sich: "Du kannst nicht dreißig Jahre lang ein Drogenproblem haben und erwarten, dass du es in 28 Tagen los wirst."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden