Sa, 21. Oktober 2017

Drama in Vorarlberg

25.01.2016 18:43

34-jähriger Skifahrer bei Lawinenabgang getötet

Ein 34-jähriger Skifahrer aus Vorarlberg ist am Montagvormittag im Ortsgebiet von Schruns von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Der Mann löste das Schneebrett bei der Abfahrt vom Kreuzjoch (2395 Meter Seehöhe) selbst aus. Er wurde rund 3,5 Meter tief verschüttet und konnte nur noch leblos geborgen werden.

Der 34-Jährige aus Feldkirch fuhr kurz vor 11 Uhr alleine vom Gipfel des Kreuzjochs in Richtung Westen ab. Schon nach wenigen Schwüngen trat er die Lawine los, die ihn in das Stiefentobel mitriss. Nach Angaben der Exekutive erreichte die Lawine eine Länge von 1,8 Kilometern.

Aufmerksame Wintersportler hatten den Lawinenabgang beobachtet und erkannten, dass eine Person verschüttet wurde. Sie schlugen sofort Alarm, eine groß angelegte Suchaktion wurde eingeleitet. Da der Vorarlberger ein Lawinenverschüttetensuchgerät bei sich trug, konnte das Rettungsteam den Verunglückten bald orten. Die Bergung gestaltete sich jedoch schwierig, da der 34-Jährige in einer Tiefe von etwa 3,5 Metern lag. Als die Retter nach knapp zwei Stunden zu ihm vordrangen, war der Mann bereits tot.

An Suche und Bergung waren die Bergrettung, die Alpinpolizei sowie zwei Hubschrauber beteiligt. Im Montafon herrschte am Montag abhängig von den lokalen Gegebenheiten mäßige (Stufe zwei) bis erhebliche Lawinengefahr (Stufe drei).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).