So, 22. Oktober 2017

Medizinische Checks

25.01.2016 13:48

Sturm-Kapitän Michael Madl vor Wechsel zu Fulham

Kapitän Michael Madl wird Bundesligist Sturm Graz wohl abhandenkommen. Wie die Steirer am Montag mitteilten, hat der 27-Jährige Innenverteidiger das Trainingslager der "Blackys" in Belek Richtung London verlassen, um sich beim abstiegsgefährdeten englischen Zweitligisten Fulham medizinischen Checks zu unterziehen.

"Wir haben mit dem englischen Traditionsklub FC Fulham ein gutes Gesamtpaket geschnürt und werden morgen die finalen Gespräche führen", wurde Sturms General Manager Gerhard Goldbrich zitiert. Der Vertrag des U20-WM-Vierten von 2007 in Graz ist bis 2017 anberaumt.

Für Madl selbst, seit 2012 bei Sturm unter Vertrag, scheint ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung zu gehen. "Ich hatte bei Sturm drei wunderschöne Jahre. Es ist für mich die Zeit gekommen, um die Chance, einmal auf der Insel zu spielen, zu nutzen. Schon jetzt möchte ich mich bei den Schwarz-Weißen bedanken, mir die Möglichkeit zu geben, diesen Traum zu erfüllen", erklärte der gebürtige Steirer.

Fulham war 2010 im Finale der Europa League gestanden, musste 2014 aber in die zweitklassige Championship absteigen. Nach Andreas Weimann (Derby County), Marco Djuricin, Konstantin Kerschbaumer (beide Brentford) und Atdhe Nuhiu (Sheffield Wednesday) wäre Madl der aktuell fünfte ÖFB-Kicker in der Liga.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).