Sa, 26. Mai 2018

Rasche Umsetzung

25.01.2016 12:00

Piloten machen sich für Cockpit-Kopfschutz stark

Die Piloten der Formel 1 machen sich für eine baldige Einführung eines Kopfschutzes im Cockpit stark. Der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft (GPDA), Alexander Wurz, sagte dem britischen Sender BBC, dass sich die Piloten einstimmig für eine rasche Umsetzung ausgesprochen hätten.

Die Experten des Internationalen Automobilverbandes hätten sehr gründlich geforscht und seien zu einer klaren Lösung gekommen, wurde der 41-jährige Niederösterreicher am Montag von der BBC zitiert. "Die Fahrer fühlen nun, dass spätestens 2017 die Zeit gekommen ist, den Extra-Schutz einzuführen."

Vor allem der Unfall von Jules Bianchi im Oktober 2014 hatte die Diskussion um einen weiteren Schutz für die offenen Cockpits wieder angefacht. Der Franzose war mit seinem Rennwagen unter einen Bergungskran gekracht und starb im Sommer vergangenen Jahres an den schweren Kopfverletzungen.

Die Fahrer unterstützen demnach ein System, bei dem zwei breitere Streben von hinten seitlich am Cockpit entlang führen und in der Mitte zusammengeführt werden, fixiert an einer vertikalen Strebe. So soll ein größerer Schutz vor herumfliegenden Trümmerteilen gewährleistet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden