Sa, 18. November 2017

Pegida mobilisiert

25.01.2016 11:11

Zuwanderungsgegner planen „Mega-Demo“ in Graz

Gleichzeitig in 14 europäischen Ländern wollen Zuwanderungsgegner am 6. Februar Demonstrationen abhalten. Die Veranstalter von "Demonstrationen gegen die Islamisierung" erwarten dazu "Zehntausende Teilnehmer", Hauptorganisator ist die deutsche Pegida-Bewegung. Die Demos sollen u.a. in Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Estland und Finnland stattfinden - bei uns ist der Veranstaltungsort Graz.

Die Veranstalter rechnen mit einer starken Beteiligung an den Demonstrationen, weil es in Europa eine "sehr negative Stimmung" gegen das Vorgehen von bedeutenden europäischen Politikern wie der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik gebe, sagte der Vizechef der im tschechischen Parlament vertretenen populistischen Partei "Morgenröte", Marek Cernoch.

Der Chef des tschechischen "Blocks gegen den Islam", Martin Konvicka, dessen Bewegung die Auffassungen von Pegida in Tschechien vertritt, erklärte bei einem Koordinierungstreffen der Veranstalter, die EU sei nicht imstande, große Probleme unserer Zivilisation zu lösen. Die EU nehme ihren Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, über die Immigrationspolitik zu entscheiden. Es bleibe deswegen nichts anderes übrig, als Kompetenzen in diesen Bereichen an die einzelnen Staaten zurückzugeben, so Konvicka.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden