Di, 12. Dezember 2017

47 Gäste unverletzt

24.01.2016 11:55

Reisebus brannte aus

Schreckmoment für eine Reisegruppe auf der Tauernautobahn. Kurz vor der Ausfahrt Pfarrwerfen fing am Samstag der Bus Feuer. Die Dänen konnten allesamt rechtzeitig aussteigen. Als die Freiwilligen anrückten, stand das Fahrzeug in Vollbrand. Mit Schaum und mit schwerem Atemschutz griffen die Kräfte an.

Der Alarm ging gegen 7 Uhr früh ein. "Wir sahen bereits bei der Anfahrt, dass der Bus in Vollbrand steht", schildert Martin Bergmüller, Einsatzleiter der Feuerwehr Pfarrwerfen. Als die Freiwilligen ankamen, waren die 47 Fahrgäste bereits im Freien und gingen mit der Reiseleitung weiter in Fahrtrichtung Salzburg.

Die Einsatzkräfte bauten einen Schaumangriff auf. "Wir konnten nur mit schwerem Atemschutz arbeiten", sagt Bergmüller. Rund eine halbe Stunde dauerte es, bis die Flammen erstickt waren. Eine Fahrspur der Autobahn konnte während der Aufräumarbeiten für den Verkehr freigegeben werden. Die Asfinag streute Salz, weil durch das Löschwasser Glatteisgefahr bestand. Es kam zu einem Stau. Die Reisegruppe wurde von einem Ersatzbus geholt. Ihr Gepäck konnten die Dänen zwar retten, ihre Skiausrüstungen wurden zerstört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden