So, 17. Dezember 2017

Liegt im Tiefschlaf

23.01.2016 20:57

Mann beinahe an Tellerlift in Tirol stranguliert

Ein Mann ist am Samstagnachmittag bei einem Tellerlift am Weerberg im Tiroler Bezirk Schwaz beinahe stranguliert worden. Der 42-Jährige sei mit einer Art Leine, die er um den Hals trug und mit der er offenbar seine Tochter beim Skifahren bremsen wollte, bei der Bergstation im Lift hängen geblieben, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Der Mann sei von dem Lift noch rund zehn Meter mitgezogen worden, bis eine Reißleine automatisch gelöst wurde und so der Lift zum Stillstand kam, berichtete der Polizist. Ein Liftmitarbeiter, der die Bergstation über eine Kamera von der Talstation aus beobachtet hatte, sei mit einem Skidoo daraufhin sofort zu dem Verletzten gefahren.

Der Liftmitarbeiter konnte den bewusstlosen Mann noch reanimieren. Der 42-Jährige wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus gebracht. "Anfänglich wurde sein Zustand als kritisch beurteilt", erklärte der Polizist. Der Mann wurde in der Intensivstation der Innsbrucker Klinik in künstlichen Tiefschlaf versetzt, sein Zustand soll inzwischen stabil sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden