Sa, 25. November 2017

Klimawandel schuld?

23.01.2016 08:00

Zehntausende tote Seevögel an Alaskas Küste

An Alaskas Küste werden seit einigen Wochen Zehntausende verhungerte Trottellummen angeschwemmt. Biologen vermuten, dass das Massensterben der Seevögel durch den Klimwandel verursacht wird: Der Ozean ist zu warm, wodurch die Nahrung für die Tiere knapp wird.

Massensterben gibt es bei verschiedenen Tierarten immer wieder, so Biologen, doch beim Tod der Trottellummen könnte es sich nicht um den natürlichen Kreislauf handeln, fürchten sie. So ist die Zahl der toten Tiere ungewöhnlich hoch - Zehntausende Kadaver seien schon gefunden worden, wie die Biologin Heather Renner gegenüber der Umweltschutzorganisation Audubon erklärte. Betroffen ist ein riesiges Gebiet von über 600 Kilometern vom Prince-William-Sund bis Kodiak Island.

Zudem folgt das Massensterben einem unerklärlichen Komplettausfall der Brutsaison im Sommer 2015 und es werden immer wieder hilflose Vögel im Landesinneren gefunden - schließlich können Trottellummen vom festen Boden aus kaum abheben.

Warmwasserblase Grund für Massensterben?
Die Ursache für das Massensterben vermuten die Wissenschaftler in einer Warmwasserblase vor der nordwestamerikanischen Küste. Seit 2013 verdrängt sie Meeresorganismen, die nur in kaltem Wasser überleben - was zu einer Verschiebung in der Nahrungskette führt und schlussendlich die Trottellummen treffen könnte, deren Fischgründe leer bleiben. Sie müssen länger fliegen oder finden gar keine Nahrung mehr - und verhungern schlussendlich.

Noch ist die Art der Trottellummen mit mehreren Millionen Tieren durch das Massensterben nicht bedroht. Doch Biologen weisen darauf hin, dass Massen toter Seevögel ein ernstes Warnzeichen vor dem Klimawandel darstellen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden