Mi, 23. Mai 2018

Reisepass muss mit!

22.01.2016 16:04

Ohne Pass über Grenze: Strafe gezahlt

Auch wenn es in der EU keine Grenzen mehr gibt, sollte auf Fahrten ins Ausland der Reisepass immer dabei sein. Diese Erfahrung musste jetzt ein Kärntner machen, der auf der Rückfahrt von Laibach ohne Pass erwischt wurde. Er musste eine Geldstrafe zahlen.

Gerade in Zeiten verstärkter Grenzkontrollen wäre es ratsam, bei Auslandsreisen nicht auf ein gültiges Reisedokument zu vergessen. Die Polizisten haben dem "Krone"-Leser für sein Vergehen 21 Euro abgenommen. In anderen Ländern hätte er mit einer Strafe von mehreren hundert Euro rechnen müssen.

"Bei jedem Grenzübertritt wird ein Reisepass oder Personalausweis benötigt. Auch bei Reisen in Schengenstaaten und bei kurzen Fahrten ins Ausland", heißt es seitens des Außenministeriums. Denn die eigene Identität muss nachgewiesen werden können; beispielsweise bei Polizeikontrollen oder bei den aktuellen Flüchtlingskontrollen. Führerscheine, Bank- und Kreditkarten gelten nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden