Di, 21. November 2017

krone.tv vor Ort

22.01.2016 16:37

Spielfeld: So läuft das Grenzmanagement Neu

Am Mittwoch startete an der steirischen Grenze der Probebetrieb des neuen Grenzmanagements - mit genauen Perlustrierungen, Gepäckskontrollen und Registrierungen mittels Handabdruck-Scan bzw. Foto. Weil alles reibungslos funktionierte, ging es am Freitag mit dem Echtbetrieb weiter. Ein "Krone"-Lokalaugenschein.

500 Flüchtlinge werden täglich, wie mit den slowenischen Behörden ausgemacht, nach Spielfeld weitergeschickt und dort genauestens überprüft und registriert. Nur jene, die einen Asylantrag in Österreich oder Deutschland stellen wollen, dürfen weiterreisen, alle anderen werden wieder zurückgeführt, sollten sie es sich kurzerhand nicht doch anders überlegen.

Etwa zehn Dolmetscher warteten am Freitag in einem Zelt auf die Ankunft der Migranten. Ihre Aufgabe ist es, festzustellen, woher die Flüchtlinge stammen und ob sie ihre wahre Identität angeben. Wie genau das Prozedere vor sich geht, wird der Presse nicht verraten - "wir haben absolutes Interviewverbot", heißt es von ihrer Seite. Außerdem werden die Menschen perlustriert, das Gepäck wird durchsucht und in weiterer Folge geht es in einen der 24 Container zur Registrierung. Unter anderem werden die Abdrücke aller fünf Finger einer Hand abgenommen.

Bänder in Ampelfarben
Ein grünes Armbändchen erhalten die Flüchtlinge, wenn bei der Überprüfung alles in Ordnung ist und sie einen Asylantrag in Deutschland oder Österreich stellen wollen - dafür gibt es ein Dokument zur Bestätigung, das auf keinen Fall verloren gehen darf. Ein gelbes Band bekommen jene, bei denen Zweifel über die Echtheit ihrer Angaben bestehen oder gefährliche Gegenstände sichergestellt worden sind - weitere Kontrollen folgen. Rot bedeutet, dass der Flüchtling nicht weiterreisen darf, er wird über ein Leitsystem zurück nach Slowenien geschleust. Wie es dann für ihn weitergeht, ist ungewiss...

Kleinigkeiten wie Info-Screens, die in etlichen Sprachen erste Informationen an die Schutzsuchenden abgeben, oder Drehkreuze für ein geregeltes Durchgehen werden in den kommenden Tagen installiert. In ein bis zwei Wochen startet schließlich der Vollbetrieb.

Grenzmanagement kommt auch in Kärnten
Nach Spielfeld laufen aktuell auch in Kärnten Planungen für einen Ausbau des Grenzübergangs Karawankentunnel zu einem zweiten Flüchtlings-"Grenzmanagement", das bis Ende Februar in Betrieb gehen soll. Eines wird es dort aber nicht geben: einen Zaun.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden