So, 27. Mai 2018

Keine Streiks

22.01.2016 11:27

"Friedenspflicht" bei Lufthansa bis Ende Juni

Bis Mitte des Jahres wird es bei der AUA-Mutter Lufthansa keine weiteren Streiks der Flugbegleiter geben. Der Konzern und die Gewerkschaft UFO einigten sich auf Schlichtungsgespräche bis zum 30. Juni. "Für diesen Zeitraum besteht eine Friedenspflicht", wie beide Seiten am Freitag mitteilten.

Bereits vor der Schlichtung habe man sich auf einen neuen Vergütungstarifvertrag mit Laufzeit bis zum 30. September sowie eine Vereinbarung zur zukünftigen Versorgung des Kabinenpersonals geeinigt. Demnach bekommen die rund 19.000 Kabinenmitarbeiter für 2015 eine Einmalzahlung von 3000 Euro. Ab dem 1. Jänner 2016 steigen Löhne und Gehälter rückwirkend um 2,2 Prozent.

In der Schlichtung unter Leitung des früheren brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck sollen unter anderem die Löhne ab Oktober sowie weitere offene Themen aus dem Manteltarifvertrag verhandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden