Di, 17. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

22.01.2016 11:26

Grazerin mit Rollator für Zugfahrt abgewiesen

Für Verärgerung hat ein Telefonat mit der ÖBB-Zugauskunft bei einer Leserin aus der Steiermark gesorgt. Der betagten, gehbehinderten Dame wurde auf Anfrage mitgeteilt, dass ihr Rollator - auf den sie angewiesen ist - im Zug nicht erlaubt sei...

Christiane R. aus Graz wollte nach Tirol zur Verabschiedung ihrer verstorbenen Schwester fahren. Die gehbehinderte Dame rief deshalb die Zugauskunft an, denn sie ist auf einen Rollator angewiesen. "Die Dame am Telefon erklärte mir, dass die Gehhilfe im Zug verboten ist, ebenso wie ein Rollstuhl. Ich sagte ihr noch, dass mein Rollator zusammenklappbar ist, aber es war aussichtslos", wandte sich die Steirerin empört an die Ombudsfrau.

Selbstverständlich ist es möglich, Gehhilfen im Zug mitzuführen. Ebenso wie einen Rollstuhl. Es komme dabei auf Größe und Gewicht des jeweiligen Behelfs an, wie die ÖBB auf Anfrage bestätigen. Für die unglückliche Auskunft hat man sich bei Frau R. ausdrücklich entschuldigt. Es wäre halt gut, wenn sich auch die Mitarbeiter am Telefon genau auskennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden