Di, 22. Mai 2018

"Druck wächst"

21.01.2016 22:04

EU-Warnung vor weiteren IS-Anschlägen in Europa

Der EU-Antiterrorbeauftragte Gilles de Kerchove rechnet mit weiteren Anschlägen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Europa. "Je mehr der Druck auf den IS wächst, desto eher wird die Organisation versuchen, Anschläge im Westen und vor allem in Europa zu verüben, um Erfolge vorzuweisen", sagte der Belgier am Donnerstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

Nach den jüngsten Rückschlägen für die Dschihadisten im Irak und in Syrien seien bereits zahlreiche Anschläge im Namen des IS verübt worden, unter anderem in Beirut, Ankara, Istanbul und Tunis. Es seien weitere Attentate nach dem Muster der Anschläge in Paris zu befürchten, wo am 13. November 130 Menschen getötet wurden.

De Kerchove warnte außerdem davor, dass führende IS-Mitglieder Libyen künftig verstärkt als Rückzugsort nutzen könnten. In dem von Chaos und Gewalt erschütterten nordafrikanischen Land könnten sie nahezu unbehelligt operieren, "denn es gibt dort keine Luftangriffe und keine funktionierende Regierung".

"In Libyen herrscht vollkommenes Chaos"
In Libyen halten sich bereits jetzt etwa 3000 IS-Kämpfer auf, die sich das Machtvakuum in dem Land zunehmend zunutze machen. "Dort herrscht derzeit das vollkommene Chaos, und das lieben sie", sagte de Kerchove. Der Westen müsse daher im Anti-Terror-Kampf mit der neuen Regierung der nationalen Einheit in Libyen kooperieren.

Die IS-Miliz war zuletzt im Irak und in Syrien zunehmend in die Defensive geraten. Die Luftangriffe der US-geführten Militärallianz hätten Erfolge gebracht, sagte der EU-Antiterrorbeauftragte. Um die Dschihadisten aus ihren Hochburgen in Rakka und Mossul zu vertreiben, seien aber mehr Bodentruppen nötig.

Nach Angaben der französischen Regierung wurden seit Beginn der Luftangriffe im August 2014 etwa 22.000 Dschihadisten im Irak und in Syrien getötet. Auch die russischen Kampfjets würden nun zunehmend den IS ins Visier nehmen, sagte de Kerchove. Die US-geführte Allianz hatte der Regierung in Moskau vorgeworfen, zur Unterstützung ihres Verbündeten, des syrischen Machthabers Bashar al-Assad, auch mit dem Westen verbündete gemäßigte Rebellen zu bekämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausnahme in IG-L-Zonen
E-Autos mit neuer Regelung bald auf Überholspur
Österreich
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden