So, 17. Dezember 2017

Immer mehr Täter

21.01.2016 15:20

Familie schon zweimal Opfer von Einbrechern

Nicht schon wieder! Gleich zweimal suchten dreiste Einbrecher innerhalb von drei Monaten ein Haus im Bezirk Melk heim. Ertappt konnte hingegen ein Serientäter werden, der im Bezirk Hollabrunn Wirtshäuser heimgesucht hatte. Indes sorgen Gerüchte für Unruhe, wonach sich Betreiber als Feuerwehrleute ausgeben

Die Ermittlungen im Bezirk Melk laufen auf Hochtouren: Bereits im Oktober suchten Unbekannte eine Familie in Erlauf heim. Nun war das Gebäude erneut Ziel von Tätern. Sie kletterten am helllichten Tag in das Haus beim Kirchenplatz und durchwühlten alle Räume. "Dann suchten die Kriminellen mit Bargeld das Weite", berichtet ein Polizist.

Wirtshäuser und Imbissbuden - und zwar nach der Sperrstunde - hatte indes ein 26-jähriger Niederösterreicher im Bezirk Hollabrunn im Visier. Der Verdächtige konnte schließlich jedoch ausgeforscht werden.

Verwirrung herrscht nach einer Warnung der Feuerwehr: So wurde von Betrügern berichtet, die als falsche Florianis Spenden sammeln würden. Laut Landeskommando handelt es sich dabei aber um einen Fehlalarm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden