Fr, 25. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

21.01.2016 12:00

Schmuck "glänzte" nach Zustellung mit Abwesenheit

Probleme mit einer Bestellung bei einem Online-Schmuckhandel hatte eine Niederösterreicherin. Obwohl ihr der Schmuck angeblich zugestellt worden sei, kam die Lieferung bei der Leserin aber nie an.

Als Geschenk bestellte Sabine P. Schmuck im Wert von rund 100 Euro via Internet. "Ich habe online gleich gezahlt, die Sendung aber nicht erhalten", berichtete die Niederösterreicherin. Deshalb wandte sie sich Hilfe suchend an die Post. "Ich bekam die Information, dass meine Sendung vom Zusteller abgestellt worden sei. Darüber hinaus könne der Absender, also der Online-Shop, eine Nachforschung einleiten", so die Leserin weiter. Weil dieser das aber nicht machte, wandte sich Frau P. an die Ombudsfrau.

Die Post teilte uns auf Anfrage mit, dass die Sendung in den Postkasten der Leserin gelegt worden sei. Aus Kulanz könne man den maximalen Haftungsbetrag für ausländische Briefsendungen in Höhe von 50 Euro zahlen. Wo ihr Schmuck nun tatsächlich verblieben ist, wird Frau P. aber wohl nie erfahren…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden