Sa, 25. November 2017

Für fast 5 Mrd. Euro

21.01.2016 08:58

Apple-Zulieferer Foxconn will Sharp übernehmen

Der Apple-Zulieferer Foxconn will offenbar den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp übernehmen. Das Unternehmen mit Sitz in Taiwan habe 625 Milliarden Yen (4,9 Milliarden Euro) angeboten, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag. Die Führungsspitze von Sharp solle bleiben, um den japanischen Behörden entgegenzukommen.

Die japanische Regierung will Insidern zufolge verhindern, dass Sharp zerschlagen und von ausländischen Firmen aufgekauft wird. Deshalb spreche der japanische Staatsfonds INJC derzeit mit Sharp darüber, wie dessen Unterhaltungselektronik-Sparte saniert werden könne, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Dabei werde auch erwogen, die Sparte mit der des Rivalen Toshiba zu fusionieren. Die einst erfolgsgewohnten japanischen Firmen haben in den vergangenen Jahren kräftig Marktanteile etwa an Apple und Samsung verloren. Den Insidern zufolge hat der japanische Staat großes Interesse daran, seine Elektronikfirmen nicht in ausländische Hände zu geben. Sharp etwa verfügt über wichtige Patente. Der Fonds lehnte eine Stellungnahme ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden