Di, 22. Mai 2018

Thronsaal und Co.

21.01.2016 08:46

Google ermöglicht 3D-Tour durch Buckingham Palace

Anhänger der Queen können ihre wichtigste Residenz künftig im Internet besuchen: Der Londoner Buckhingham Palace hat Google seine Türen geöffnet und so eine virtuelle 3D-Tour durch das Anwesen ermöglicht. Auf dem offiziellen YouTube-Kanal der britischen Monarchie können PC- und Smartphone-Nutzer seit Mittwoch Teile des Palastes auf 360-Grad-Aufnahmen erkunden.

Anna Reynolds, die Kuratorin des Buckingham Palace, führt die virtuellen Besucher durch das Video (zur Ansicht empfiehlt sich Googles Chrome Browser). Zu den prunkvollen Räumen, die auf der rund zehnminütigen Tour besichtigt werden können, gehört auch der Thronsaal des Palasts. Außerdem bekommen Besucher eine Geheimtür zu sehen, die Queen Elizabeth II. bei Empfängen nutzt.

Die Tour durch die königliche Residenz wurde ursprünglich für Schulkinder entworfen. Jennifer Holland vom Google-Programm Expedition sagte, das Unternehmen habe vorher britische Schüler befragt. Auf die Frage, welchen Ort sie unbedingt sehen wollten, könnten sie es sich aussuchen, habe die Antwort eindeutig "Buckingham Palace" gelautet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden