Do, 24. Mai 2018

Spielfeld:

20.01.2016 19:58

Probelauf mit 500 Flüchtlingen

Erwartungsgemäß ohne Probleme begann am Mittwoch der Probebetrieb im neuen Grenzmanagement Spielfeld. Wie mit den slowenischen Behörden vereinbart, wurden nur an die 500 Flüchtlinge durch das Leitsystem geführt. Der Großteil der Schutzsuchenden reiste über Kärnten ein. So bleibt das noch bis Monatsende.

Am 1. Februar sind in und um Spielfeld alle Bauarbeiten abgeschlossen. In den Containern sind 24 Checkpoints eingerichtet, in denen 48 Polizisten von Flüchtlingen Fingerabdrücke abnehmen, ihre Personalien und durch eine Anfrage im Schengen-Info-System kontrollieren, ob jemand in Europa mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war. Der zwei bis vier Meter hohe, 3,7 Kilometer lange Zaun ist bis auf eine Lücke von acht Metern (laut Entscheidung des Grundstücksbesitzers)  fertiggestellt. Er wird vom Bundesheer überwacht.

Mit Beginn am 1. Februar ist Spielfeld für Flüchtlinge die einzige Möglichkeit, nach Österreich zu gelangen. Schätzungen zufolge werden täglich 3000 bis 6000 Menschen erwartet, vielleicht sogar mehr. Das Einreisezentrum würde bis zu 12.000 bewältigen. Der Probebetrieb, der am Mittwoch um zwölf Uhr begann, klappte reibungslos. Wie mit den slowenischen Behörden vereinbart, kamen Flüchtlinge in Gruppen von 80 bis 100 Personen zur Grenze. Das Bundesheer - 450 Soldatinnen und Soldaten werden ab kommendem Monat Grenzdienst machen - bezog Stellung, ein durch Gitter gekennzeichnetes Leitsystem gewährleistete eine geordnete Einreise. Die Personalien wurden genau unter die Lupe genommen, ebenso das Gepäck. "Zurückgewiesen wurde an diesem Tag aber niemand", betont Polizeisprecher Fritz Grundnig. Nach der Kontrolle gelangten die Flüchtlinge zur Essens- und Kleiderausgabe, von dort in ein großes Zelt und schließlich zu den Bussen, die sie zu den Quartieren transportierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lehrer vor Gericht
„Sehr gut“ als Belohnung für Sadomaso-Dienste
Oberösterreich
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
Tiefgehendes Adventure
Detroit: Become Human: Viele Fragen, keine Antwort
Video Digital
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport
Ab in den Urlaub!
Wo man beim Reisen billig davonkommt
Österreich

Für den Newsletter anmelden