So, 19. November 2017

Kollegen halfen

20.01.2016 18:24

Arbeitsunfall mit Förderband: Arm abgetrennt

Einem 26-jährigen Osttiroler wurde bei einem Arbeitsunfall am Mittwoch in einer Betriebshalle in Lavant im Bezirk Lienz ein Arm abgetrennt. Laut Polizei versuchte der Arbeiter, mit Druckluft Schmutzablagerungen von einem Förderband zu entfernen. Dabei geriet er mit seinem Arm zwischen das Förderband und die Umlaufrolle.

Arbeitskollegen stoppten die Maschine und versuchten, den Eingeklemmten zu befreien. Das gelang aber erst mit Unterstützung der Feuerwehr. Der Schwerstverletzte wurde nach der Erstversorgung durch einen Notarzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Klagenfurt geflogen, wo er auf der Intensivstation aufgenommen wurde. Ersten Angaben zufolge wurde dem 26-Jährigen der Arm im Bereich des Oberarmes abgetrennt.

Der Unfall hatte sich gegen 11.30 Uhr auf einem Firmengelände in Lavant ereignet. Der genaue Hergang ist bislang unklar und Gegenstand der polizeilichen Erhebungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden