Di, 17. Oktober 2017

Bahn-Lückenschluss

20.01.2016 18:04

Nun sind Gerald Klug und die EU am Zug

Was 1945 am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört wurde, könnte in einigen Jahren wieder bestehen: eine direkte Bahnverbindung zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona (Slowenien) inklusive einer neuen Eisenbahnbrücke Der steirische Landtag gab am Dienstag grünes Licht. Nun sind der Bund und vor allem die EU am Zug.

Armin Klein hat Dienstagabend mit seiner Frau eine Flasche Sekt geöffnet - wer will es dem Obmann der "Interessengemeinschaft Neue Radkersburger Bahn" verdenken! Mit dem Grundsatzbeschluss des Landtags wurde ein weiterer Meilenstein zum 2,8 Kilometer langen Gleis-Lückenschluss nach Slowenien erreicht.

Zuvor hat sich bereits die Gemeinde Bad Radkersburg für das Projekt ausgesprochen. Als nächstes ist der Bund an der Reihe. Dass mit Gerald Klug schon bald ein Steirer das Amt des Verkehrsministers übernimmt, sollte ein Vorteil sein.

Slowenien schon weiter als die Steirer
Entscheidend ist aber die EU. Denn das Bauvorhaben, das gut 20 Millionen Euro kosten würde, soll größtenteils aus EU-Mitteln finanziert werden - aus dem (prall gefüllten) Topf für grenzüberschreitende Infrastrukturprojekte. In Slowenien ist der Wille für den historischen Lückenschluss auf jeden Fall ebenso vorhanden, "man wartet hier nur auf das klare Signal aus der Steiermark", berichtet Klein.

Ein Lückenschluss wäre wohl auch eine Bestandsgarantie für die aktuell nur bis Ende 2018 gesicherte Bahnstrecke zwischen Bad Radkersburg und Spielfeld-Straß. Verkehrslandesrat Jörg Leichtfried: "Derzeit wird an einer Studie für die gesamte Radkersburger Bahn gearbeitet, die bis Mitte des Jahres vorliegen soll und in der auch bereits vorliegende Erkenntnisse bezüglich des Lückenschlusses einfließen sollen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden