Mo, 21. Mai 2018

Tumor-Zentrum kommt

20.01.2016 16:30

Tirol geht ganz neue Wege in der Krebstherapie

34.000 Krebspatienten leben in Tirol. Früher durchliefen alle Betroffenen ähnliche Behandlungspläne. Heute weiß man, dass Menschen sehr unterschiedlich auf Chemotherapie und Bestrahlung reagieren. Die Zukunft liegt in der personalisierten Behandlung. In Tirol werden jetzt dafür wichtige Weichen gestellt.

An der Klinik Innsbruck wird gebaut. Bis Ende 2017 soll das neue Tumor-Zentrum fertig sein. Eine Anlaufstelle für alle Krebspatienten. Von dort geht es für Betroffene in die auf sie abgestimmte Therapie. Die wird in Zukunft ganz anders ausschauen als heute. Denn die Forschung liefert täglich neue Erkenntnisse. „Schon bald könnten Tumorerkrankungen mit Blutproben diagnostiziert werden. Das eröffnet in der Behandlung völlig neue Möglichkeiten“, beschreibt Prof. Günther Gastl von der Medizin-Uni Innsbruck an einem Beispiel, wohin die Reise geht.

Um Forschung und Praxis zusammenzubringen, haben die Tirol Kliniken und die Medizin-Uni nun ein Kompetenz-Zentrum gegründet. „So können wir den Patienten immer eine Behandlung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft anbieten“, erklärt Prof. Wolfgang Buchberger, medizinischer Direktor der Tirol Kliniken, den Sinn des Zentrums. Buchberger hofft, dass dadurch auch deutlich mehr Krebspatienten an klinischen Studien teilnehmen können.

Auch der Aufbau eines Krebsregisters ist Ziel. Dort sollen alle Fälle von der Diagnose bis zum Ende der Behandlung registriert werden und so der Forschung wichtige Daten für neue Entwicklungen liefern. Die Vernetzung von Forschung und Praxis wirkt! Wie, erläutert Gastl: „Seit wir mit dem Krankenhaus Meran regelmäßig Video-Konferenzen zu den Krebsfällen durchführen, sind die Therapieerfolge deutlich gestiegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden