Di, 21. November 2017

„Nahtlos“

20.01.2016 14:11

Aslan G.: Nach Auslieferungs- nun in Übergabehaft

Nahezu kafkaeske Züge hat der Fall Aslan G. angenommen, der seit einem Jahr die Wiener Justiz beschäftigt. Die russischen Behörden haben - wie mehrfach berichtet - die Auslieferung des angeblichen Serienmörders beantragt. Der 45-Jährige befindet sich mittlerweile aber nicht mehr in Auslieferungshaft. Diese ist nämlich auf ein Jahr begrenzt, die Frist ist vor wenigen Stunden abgelaufen.

Auf freien Fuß wurde der Mann, dem im Auslieferungsbegehren Anstiftung zu sechsfachem Mord angelastet wird, aber nicht gesetzt. Nachdem der für das russische Ersuchen zuständige Wiener Richter die Auslieferungshaft per Beschluss aufgehoben hatte, wurde Aslan G. von einem anderen Richter in Übergabehaft genommen - "nahtlos", wie Christina Salzborn, die Sprecherin des Straflandesgerichts, am Mittwoch feststellte.

Haft wegen falschem Ausweis
Basis für die weitere Anhaltung des 45-Jährigen, bei dem es sich der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft zufolge um den Chef einer Mafia-Bande handeln soll, dem insgesamt an die 60 Kapitalverbrechen zugeschrieben werden, ist skurrilerweise ein gefälschter Ausweis. Einen solchen soll Aslan G. in Bulgarien verwendet haben, weswegen die Behörden in Sofia Österreich um Überstellung des Mannes zum Zwecke der Strafverfolgung bitten. Das Straflandesgericht erklärte die Übergabe für zulässig, wogegen die prominenten Rechtsvertreter des 45-Jährigen - die Wiener Anwälte Lukas Kollmann, Rudolf Mayer, Nikolaus Rast und Norbert Wess - Beschwerde eingelegt haben. Sie behaupten, ihr Mandant sei in Bulgarien für das Urkundendelikt bereits abgeurteilt worden.

Aslan G. konnte jedoch kein schriftliches Urteil vorlegen und dem Vernehmen nach auch nicht den Tag seiner Verurteilung nennen. Außerdem soll er seinen Angaben zufolge drei Jahre bedingt ausgefasst haben, obwohl die bulgarische Rechtsordnung maximal zwei Jahre für den Gebrauch gefälschter Ausweise vorsieht.

Anwälte nominieren Zeugen
Die Anwälte des Mannes haben unterdessen mehrere Zeugen nominiert, die ihrer Darstellung zufolge bestätigen können, dass das bulgarische Verfahren bereits erledigt wurde und eine Überstellung ihres Mandanten daher dem Doppelbestrafungsverbot widerspräche. Mit der Beschwerde gegen die erstinstanzlich genehmigte Überstellung nach Sofia muss sich nun das Wiener Oberlandesgericht auseinandersetzen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden