Di, 12. Dezember 2017

Transfersperre

20.01.2016 09:44

Von Bayern verpfiffen? Real wittert Verschwörung

Nach der verhängten Transfersperre gegen Real Madrid wittern die Bosse des spanischen Topklubs offenbar eine Verschwörung. Real-Verantwortliche sind der Meinung, von den Bayern bei der FIFA verpfiffen geworden zu sein.

Laut der spanischen Zeitung "Sport" erheben die Königlichen nach der verhängten Strafe nun schwere Vorwürfe gegen den deutschen Rekordmeister. Der Bundesliga-Klub ist ein großer Freund des Financial Fair Plays und soll laut Real die Spanier bei der FIFA angeschwärzt haben. In dem Bericht wird der Rivale aus Deutschland als "la bestia negra", die schwarze Bestie, dargestellt, die "hinter all dem steckt".

Pikant: Die Zeitung "Sport" steht Reals Erzrivalen, dem FC Barcelona, sehr nahe. Gut möglich, dass Interessen am Werk sind, die einen Keil zwischen Bayern und Real zu treiben versuchen. Es scheint nicht zu weit her geholt, dass Barca als lachender Dritter dastehen möchte.

Hier sehen Sie die Highlights von Reals 5:1-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Sporting Gijon:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden