Di, 22. Mai 2018

Frauen und Kinder

20.01.2016 05:58

IS-Miliz ließ 270 Geiseln in Syrien wieder frei

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in Syrien nach Oppositionsangaben 270 Zivilisten wieder freigelassen, die sie am Wochenende bei Kämpfen um eine belagerte Stadt gefangenen genommen hatte. Bei den meisten Freigelassenen handle es sich um Frauen und Kinder, teilte die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London am Dienstag mit.

Die Freigelassenen blieben aber in Dörfern im IS-Machtbereich. Männliche Gefangene im Alter von 14 bis 55 Jahren habe die Miliz für weitere Verhöre in ihrer Gewalt behalten. Vor allem Gefangene mit Verbindungen zur syrischen Führung seien in Gefahr. Insgesamt hätten die Extremisten bei Angriffen auf von Regierungstruppen kontrollierte Teile der ostsyrischen Stadt Deir ez-Zor am Wochenende 400 Menschen verschleppt.

Weitere 50 Menschen gefangen genommen
Wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte, hätten die Extremisten am Dienstag bei Hausdurchsuchungen in eroberten Stadtteilen weitere 50 Menschen gefangenen genommen. Die Stadtteile werden seit rund einem Jahr von IS-Kämpfern belagert.

Etwa 200.000 Bewohner leben dort unter schwierigsten Bedingungen - größtenteils Frauen und Kinder, denen es an Nahrung und medizinischer Versorgung mangelt. Die Region um Deir ez-Zor verbindet die IS-Hochburg Rakka mit Gebieten im Irak, die ebenfalls unter IS-Herrschaft stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden