Mi, 22. November 2017

Ausgeforscht

19.01.2016 13:12

Pensionist drohte Erwin Pröll mit „schnellem Tod“

"Ich wünsche dir einen schnellen Tod!" Schock für Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll, als er diese Morddrohung in dem Brief eines vermeintlichen Schulfreundes las. Ermittler des Staatsschutzes forschten den Hassschreiber, einen Pensionisten aus dem Großraum Linz, aus - Anklage wegen gefährlicher Drohung.

Am 12. Jänner um 11 Uhr Vormittag war das persönlich an Landeshauptmann Pröll adressierte Schreiben im Postbüro der Landesregierung in St. Pölten eingegangen. Als der ÖVP-Spitzenpolitiker den Brief eines vermeintlichen Schulfreundes öffnete, folgte die böse Überraschung.

Darin standen Zeilen wie "Ich wünsche dir einen schnellen, schönen Tod". Und zutiefst persönlich: "Gehe hin in Frieden - deine Eltern sind schon vorangegangen." Beigefügt war ein kritischer "Presse"-Kommentar der Journalistin Anneliese Rohrer ("Erwin Pröll, der Verführer!").

Die Ermittler des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) konnten den Brief rasch bis zu einem Postamt in Oberösterreich zurückverfolgen. Der Hassschreiber war extra 50 Kilometer weit von seinem Wohnort angereist, um die Spuren zu verwischen - vergeblich. LVT-Leiter Roland Scherscher: "Der Verdächtige ist geständig und wurde wegen gefährlicher Drohung angezeigt."

Der mächtige ÖVP-Politiker selbst wolle sich davon jedenfalls "sicher nicht einschüchtern lassen", wie er am Dienstag gegenüber der "Krone" betonte.

Video aus dem Archiv (April, 2013) - Erwin Pröll bei seiner Angelobung nach der Wiederwahl:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden