Fr, 17. November 2017

Lohnzettel gefunden

19.01.2016 10:23

Bayern-Verteidiger Benatia: Polizei ermittelt!

Ein Foto des Lohnzettels von Bayern-Verteidiger Medhi Benatia ist in sozialen Medien aufgetaucht. Nun hat die Münchner Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Laut "Sportbild" wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz ermittelt. "Der Lohnzettel wurde im Fahrzeug gefunden", so Sprecher der Polizei. Eine noch unbekannte Person soll ein Bild des Gehaltszettel des Marokkaners gemacht und auf Whatsapp verschickt haben. Kurz darauf verbreitete sich der Schnappschuss in den sozialen Medien. Ebenfalls auf dem Papier zu lesen: Benatias Wohnadresse, Kontonummer und Steuer-ID.

Sechs Millionen Euro Jahresgage?
Die Verdienste der Stars gehören zu den bestgehüteten Geheimnissen des Fußballs. Meist kann nur spekuliert werden. Christian Falk, Sport-Reporter aus Bayern, streicht Benatia demnach ein Jahresgehalt von sechs Millionen Euro pro Jahr ein.

Benatia laboriert derzeit an einer Muskelverletzung und wird den Bayern zum Rückrunden-Auftakt am Freitag gegen den Hamburger SV fehlen.

Aus dem Archiv: Hier erklärt Pep Guardiola, warum er die Bayern zu Saisonende verlassen wird

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden