Mo, 20. November 2017

Promis protestieren

19.01.2016 09:05

Toskana will 250.000 Wildschweine töten

Pläne der Region Toskana, 250.000 Wildschweine zu töten, sorgen für heftige Proteste. Umweltschützer und eine Reihe von Prominenten, darunter italienische Fernsehstars, Künstler und Intellektuelle, haben eine Kampagne gegen die geplante Tötung der Tiere gestartet, die sich in den vergangenen Jahren stark vermehrt haben.

Die Zahl der Wildschweine in der Toskana soll in drei Jahren von den heutigen 420.000 auf weniger als 150.000 sinken, lautet das Vorhaben der Region nach Angaben der Tageszeitung "Corriere della Sera". Die Tiere seien eine Gefahr für die Viehzucht und die Landwirtschaft, vor allem für die Chianti-Weinberge.

Tiere verursachen angeblich zu viele Schäden
Die Region Toskana sei gezwungen, jährlich 2,5 Millionen Euro Entschädigungen an Landwirten wegen der von den Tieren verursachten Schäden zu zahlen, berichteten Experten. Die Zahl der Wildschweine in der Toskana sei vier Mal höher als im italienischen Durchschnitt. Auch im Straßenverkehr seien die Tiere gefährlich. Die Zahl der von Wildschweinen verursachten Unfälle stieg von 200 im Jahr 2013 auf mehr als 1.000 im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).