So, 19. November 2017

Bettler-Doku im Kino

18.01.2016 18:56

Der Film zum Weg aus der Armut

Keine Bilder für schwache Nerven: Der preisgekrönte Salzburger Filmemacher Kurt Bauer auf den Spuren der Armut, den erschütternden Film von unsagbaren Zuständen in Ungarn sieht man heute in ’Das Kino’ (18.30). Kombiniert ist die Vorstellung mit einer Podiums-Diskussion.

Salzburgs Bürgermeister-Stellvertreterin Anja Hagenauer kommt genauso wie Salzburgs Caritas-Direktor Johannes Dines und Ursula Liebing von der Plattform für Menschenrechte. Die Filmpremiere im Traditionshaus am Giselakai steht im Zeichen von Fragen, die oft zu schnell und vordergründig beantwortet werden und somit kriminalisieren: Woher kommen Bettler, die in Salzburg täglich auf der Straße sitzen? "Eine Kernfrage ist die Integration, man muss aber auch wissen, dass viele Menschen ohne Betteln verhungern würden", sagt Bauer, der sich mit Kurt Krammer (Buddhistisches Zentrum Salzburg) auf die Suche nach diesen Ausgegrenzten gemacht hat.

Schockierende Bilder
Konkret in Sajokaza. "Es sind schockierende Bilder von Ausgrenzung und Ausweglosigkeit." Mit einem kleinen Hoffnungsschimmer, dem Projekt der Dr. Ambedkar-Highschool. Dort wird versucht, jugendlichen Roma Wege aus der Armut zu zeigen. Hat diese Unterstützung aber auch nachhaltige Wirkung?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden