Di, 17. Oktober 2017

Wettmanipulationen

18.01.2016 17:35

Köllerer: „ATP würde nie einen Topspieler sperren“

Für den lebenslang gesperrten Österreicher Daniel Köllerer kommen die Schlagzeilen über mutmaßliche Betrügereien nicht überraschend. "Dass Wettmanipulation im Tennis immer größer wird, war schon klar, als ich noch gespielt habe. Dass allerdings nun auch Grand-Slam-Sieger involviert sein sollen, ist erschütternd", erklärte Köllerer am Montag in einer schriftlichen Stellungnahme.

Er könne sich zwar nicht vorstellen, dass die aktuellen Stars ein Spiel manipulieren würden, er behauptet aber, dass Topspieler vom Dachverband geschützt werden. "Die ATP würde nie einen Djokovic, Federer, Nadal oder Murray sperren, und obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass solche Topspieler ein Match 'verschieben' würden, wäre das ja für die ATP wie Selbstmord. Topspieler werden geschützt - unwichtige Spieler geopfert", so Köllerer, der sich laut Angaben seines Managements derzeit für TV-Aufnahmen in der Karibik befindet.

Köllerers Manager erbost
Dass ATP-Chef Chris Kermode in der aktuellen Diskussion Beweise verlange, um mutmaßlich involvierte Spieler bestrafen zu können, erbost Köllerers Manager Andreas Witek. "Ich finde es eine Frechheit, dass Kermode so eine Aussage trifft, ohne dabei an seinem schlechten Gewissen zu ersticken! Es gab absolut keine Beweise bei Daniel, und trotzdem wurde er lebenslang gesperrt und damit sein Leben zerstört. Mit dieser Aussage erklärt er eigentlich auch Daniel für unschuldig", sagte Witek.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden