Di, 22. Mai 2018

Jugendliche Opfer

18.01.2016 16:26

Ein Journaldienst muss her!

Seit Jahren fordert die Polizei in Klagenfurt einen Journaldienst des Jugendamtes. Immer öfter werden nämlich an Wochenenden Jugendliche zum Opfer in gewalttätigen Familien. Und die Polizei sucht dann verzweifelt nach Unterbringungsmöglichkeiten. Oft müssen sie mit den Kindern bis nach Wien fahren.

"Hätte man im ELKI nicht ab und zu Platz oder im Kloster Wernberg, müssten wir noch mehr Kinder akut in anderen Bundesländern unterbringen", erzählt Chefinspektor Richard Pikl. "Seit Jahren versuchen wir daher, das Jugendamt zu einem Journaldienst zu bewegen. Vergeblich; die Strukturen sind zu verkrustet. Die hören Freitagmittag auf. Dabei könnte man einen landesweiten Dienst einrichten." Das Jugendamt fühlt sich auch nicht für alles zuständig: "Mit jugendlichen ausgestiegenen Prostituierten etwa brauchen wir denen gar nicht zu kommen!"

Es gibt aber, gerade an Wochenenden und Feiertagen auch andere Notfälle: "Frauen etwa, die ihren Ex-Männern das Besuchsrecht verweigern. Für diese können wir als Polizei sowieso gar nichts tun."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden