Mo, 20. November 2017

Zusätzlich 150 Mann

18.01.2016 16:25

Der Heeres-Aufmarsch an unserer Südgrenze beginnt

Überraschender Start des vom Kanzler in der "Krone" angekündigten erweiterten Grenzeinsatzes des Heeres: Ab Mittwoch unterstützt das Jägerbataillon 25 (eine Luftlandeeinheit) die 435 Soldaten in Spielfeld. "Damit beginnt der Testlauf für das neue Grenzsystem", bestätigt Generalleutnant Karl Schmidseder.

Noch bevor der Ministerwechsel im Verteidigungsressort vollzogen ist, startet das Bundesheer in eine neue, aktivere Rolle: 150 Fallschirmjäger und Militärpolizisten des Jägerbatallions 25, die Luftlandespezialisten des Bundesheeres, werden ab Mittwochfrüh die Polizeieinheiten im Raum Spielfeld unterstützen und auch die grüne Grenze neben dem Grenzzaun absichern.

"Diese Soldaten sind Profis, sie haben die beste Ausbildung und könnten auch ohne Zaun einen Grenzabschnitt sichern", sagen Militärexperten.

Die Fallschirmjäger unterstützen die bereits jetzt in Spielfeld stationierten 435 Soldaten sowie die Exekutive vor Ort. Dazu Generalleutnant Karl Schmidseder, Leiter der Sektion Einsatz: "Am Mittwoch startet der Testlauf des Grenzsicherungsmanagements. Bis zu 500 Asylwerber werden genau kontrolliert und registriert, ebenso wird das Gepäck durchsucht. Im Februar beginnt der Vollbetrieb, wir könnten dann sogar bis zu 11.000 Flüchtlinge pro Tag kontrollieren." Die Slowenen, die gut mit Österreich kooperieren, werden den Flüchtlingsstrom dann nur noch nach Spielfeld leiten.

An Grenze Sammelräume für Wirtschaftsflüchtlinge
Hinter der Grenzlinie (mit Grenzzaun) in Spielfeld sind auch bewachte Sammelräume eingeplant: Von dort sollen Wirtschaftsflüchtlinge aus Marokko, Tunesien und Algerien in großen Gruppen wieder zurück nach Slowenien gebracht werden. Sollten noch mehr Einheiten in der Steiermark benötigt werden, könnte das Heer zusätzlich Hunderte Soldaten sofort an die Grenze schicken.

Lesen Sie auch:

Video: Fischer zu Doskozil: "Es wird schon werden"

Video aus dem Archiv (28.10.2015): So wurden die Einsatzkräfte in Spielfeld überrannt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden