Di, 21. November 2017

Australian Open

18.01.2016 13:51

Djokovic, Federer und Williams locker weiter

Die absoluten Top-Favoriten, die am ersten Tag der Australian Open in Melbourne im Einsatz waren, haben ihre Auftakthürden problemlos genommen. Novak Djokovic spielte sich bei hochsommerlichem Wetter mit dem Koreaner Chung Hyeon und kam mit 6:3, 6:2, 6:4 sicher weiter, Roger Federer ließ dem Georgier Nikolos Basilaschwili nur fünf Games. Erleichtert wirkte Serena Williams nach ihrem Turnierstart.

"Dem Knie geht es großartig. Das Match hat 1:43 Stunden gedauert und ich habe es überhaupt nicht gespürt", sagte die Weltranglisten-Erste nach ihrem 6:4, 7:5-Erfolg über die Italienerin Camila Giorgi. Sowohl ihre Fitness, als auch ihre Form waren nach ihrer viermonatigen Pause angezweifelt worden, die sie seit ihrem Aus bei den US Open genommen hatte. Nun will sie ihre damals u.a. nicht erfüllte Mission "Major-Titel Nummer 22" nachholen. Sie würde damit mit der deutschen Tennis-Legende Steffi Graf gleichziehen, die in der Profi-Ära den diesbezüglichen Rekord hält. Nur Margaret Court (AUS) hat mit 24 in der "ewigen" Bestenliste noch mehr Grand-Slam-Einzel-Titel geholt.

Nach der für sie schockierenden Halbfinal-Niederlage in Flushing Meadows gegen Roberta Vinci im vergangenen September hatte Williams eine Auszeit genommen. Und diese hat ihr gut getan, meinte die 34-jährige US-Amerikanerin. "Ich habe seit den Olympischen Spielen in London 'non-stop' gespielt und ich wollte in diesem Olympiajahr wirklich frisch und fit werden", sagte Williams.

Wozniacki schon out
Ihre Landsfrau Sloane Stephens (USA-24) war weniger erfreut, musste sie sich doch der völlig unbekannten chinesischen Qualifikantin Wang Qiang mit 3:6, 3:6 beugen. Auch Caroline Wozniacki, die dänische Ex-Nummer eins, ist als Nummer 16 schon ausgeschieden. Die erst 21-jährige Kasachin Julia Putinzewa siegte 1:6, 7:6, 6:4. "Ich hätte in zwei Sätzen gewinnen sollen, aber ich habe sie wieder ins Match zurückgelassen. Das war ein wirklich schlechter Saisonstart", meinte Wozniacki.

Bei den Herren war Djokovic nach seiner Performance mit nicht weniger als 40 Winnern hingegen bester Laune und diese ließ er auf dem Platz auch seine Frau Jelena spüren. "Seit ich ein Baby habe, ist es mit mir immer aufwärtsgegangen. Baby, wir sollten wahrscheinlich mehr Babys haben!", rief der Weltranglisten-Erste in Richtung seiner Frau.

Roger Federers Bedarf ist in dieser Hinsicht wohl gedeckt. Der Vater von zwei Zwillingspärchen war aber nach seiner Performance auch zufrieden. "Das gibt mir definitiv einen kleinen Auftrieb in Sachen Selbstvertrauen, weil ich bis jetzt noch nicht hundert Prozent gezeigt habe. Ich war überrascht, wie gut mir alles gelungen ist", meinte der Schweizer. Sein nächster Gegner: Der Ukrainer Alexander Dolgopolow.

Ausgeschieden ist u.a. auch Aufschlag-Riese Ivo Karlovic (CRO-22), der gegen Federico Delbonis (ARG) im dritten Satz aufgab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden