Mo, 20. November 2017

Happy Birthday!

18.01.2016 12:35

Der König des Kuschelrocks: Neil Diamond wird 75

Das Singen war für Neil Diamond eher eine Notlösung. "Ich bin nicht so schlau", sagte er einmal dem britischen "Telegraph". "Wenn ich schlau wäre, hätte ich Medizin studiert, wäre jetzt Biologe und hätte ein Heilmittel für Krebs entdeckt." Stattdessen begann er schon als Teenager, Songs zu schreiben. Der Erfolg lässt sich für den Musiker, der am 24. Jänner 75 wird, nicht abstreiten.

"Ich bin besser darin, Dinge zu fühlen, als sie zu verstehen. Weisheit kommt nur nach Jahren des Nachdenkens. Und wenn ich ein bisschen Weisheit habe, dann mache ich einen Song daraus". So entstanden über die Jahre zahlreiche Klassiker wie "Sweet Caroline", "Cracklin' Rosie", "You Don't Bring Me Flowers" und "Red Red Wine", die sich mehr als 100 Millionen mal verkauften und Diamond zum Weltstar machten.

Hassliebe Musik
Aber trotz all seines Erfolgs - so richtig genießen kann der Sänger seinen Job immer noch nicht. "Man würde denken, dass mir das Schreiben nach all diesen Jahren leicht und schnell von der Hand gehen würde, aber so scheint es einfach nicht zu sein. Es ist harte Arbeit und es wird nicht einfacher. Ich hasse es. Aber ich mache es jetzt schon eine ganze Weile und ich finde einfach keine andere Möglichkeit, Geld zu verdienen."

Noch etwas anderes stört den Musiker an seinem Job. "Jeder nimmt Anonymität einfach so als gegeben hin. Aber was, wenn man nirgendwo hingehen kann, wo einen keiner kennt, und wo nicht jedes Wort, das man sagt, weitererzählt wird? Dieser Verlust der Privatsphäre ist eine Strafe". Er erwarte auch schon gar keine Ehrlichkeit von seinen Mitmenschen mehr, sagt Diamond. "Es gibt nur sehr wenige Menschen auf der Welt, die mir das geben - meine Kinder, meine Frau und einige sehr enge Freunde."

Der Kick der Show
Trotzdem macht der Großmeister des Schmusesounds immer weiter, hat 2014 gerade erst wieder ein neues Album veröffentlicht und tourte 2015 mit seiner schmachtenden Reibeisenstimme um die Welt. "Ich bin süchtig nach dem Adrenalin, das bei einem Live-Konzert fließt", bekannte er einmal. "Ich muss auf Tour gehen, um diese Sucht zu befriedigen". Mit seinen mitsingbaren Klassikern füllt er Konzerthallen auf der ganzen Welt. Auch zahlreiche Preise hat er bekommen und es in die Ruhmeshalle des Rock And Roll sowie auf den Walk Of Fame in Hollywood geschafft.

Dabei stammt der 1941 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geborene Neil Leslie Diamond aus ganz einfachen Verhältnissen. Sein Vater hatte einen kleinen Laden. Diamond ging auf die Erasmus Hall High School, wo er mit Schulkameradin Barbra Streisand im Chor sang. Mit einem Fecht-Stipendium ging er aufs College, brach das aber ab, als er seinen ersten Job als Songschreiber bekam. Für den New Yorker Brill Verlag arbeitete er in einem winzigen Büro am Broadway, das nur aus Schreibtisch, Klavier und Münzfernsprecher bestand. Die 35 Dollar Wochenhonorar, die er anfangs bekam, waren gut investiert: Für Cliff Richard komponierte er Hits wie "Just Another Guy" (1966) und "I'll Come Running" (1967), für Deep Purple "Kentucky Woman" (1967), für die Monkees "I'm A Believer" (1966).

Rekord um Rekord
Nach dem ersten eigenen Plattenvertrag 1966 reihte sich ein Hit an den nächsten: "Solitary Man" (1966), "Girl You'll Be A Woman Soon" (1967) und "Red Red Wine" (1968). Bald zählte Diamond zu den bestverdienenden Show-Stars der Welt. Mit seinem Album "Hot August Night", einem Live-Mitschnitt eines Konzerts in Los Angeles, konnte er sich 1972 sogar gut eineinhalb Jahre in der US-Hitparade halten.

Privat gab es mehr Höhen und Tiefen. Zwei Ehen scheiterten. 2012 heiratete der vierfache Vater seine rund 30 Jahre jüngere Managerin. Damit müsse das Thema dann auch endlich einmal erfolgreich abgeschlossen sein für ihn, privat und beruflich, witzelte der König der Liebeslieder jüngst in einem Interview. "Ich würde das Thema Liebe gerne beenden. Es macht mich wahnsinnig. Ich denke, ich bin nahe dran, es auf eine merkwürdige Art und Weise abgeschlossen zu haben, und ich schätze, dann wird die Welt eine andere Form des Songschreibens von mir sehen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden