So, 22. Oktober 2017

8100 betroffen

18.01.2016 10:14

Steirische Bauern zittern vor Blauzungenkrankheit

Die heimischen Rinderbauern kämpfen nicht nur mit dem Milchpreisverfall. Nachdem im Oktober des Vorjahres in der Südoststeiermark die gefährliche Blauzungenkrankheit nachgewiesen wurde, bekommen jetzt 8100 weiß-grüne Betriebe die Auswirkungen zu spüren. Ihre Tiere dürfen bis auf weiteres nicht verkauft werden.

Auch hier wird der Klimawandel als Ursache genannt: War die Stechmücke, die die Krankheit überträgt, bis vor ein paar Jahren nur Bauern Südosteuropas ein Begriff, lehrt das Insekt mittlerweile sogar schon Landwirten in Holland das Fürchten. Aktuell haben aber vor allem die Steirer ein Problem damit: "Als im Oktober in der Südoststeiermark der Virus das erste Mal seit Jahren wieder nachgewiesen wurde, musste eine Sperrzone eingerichtet werden. Ihr Radius beträgt etwa 150 Kilometer", weiß Horst Jauschnegg, Tierzucht-Chef der steirischen Kammer.

8100 Betriebe innerhalb der Sperrzone
Mit Ausnahme der Bezirke Liezen, Murau und Murtal sind damit alle Rinderbauern in der Steiermark betroffen, insgesamt sind es etwa 8100 Betriebe. "Für all jene bedeutet das, dass sie ihre Tiere nicht aus der Sperrzone ins freie Gebiet verbringen dürfen", sagt der Experte. "Diese Handelseinschränkung bedeutet für die Betroffenen eine große Herausforderung. Die Sanktion gilt ja zumindest noch für zwei Jahre", so Jauschnegg.

Impfung ist derzeit nicht verpflichtend
Die einzige Möglichkeit, Tiere über die Sperrzonengrenzen hinweg handelbar zu machen, ist die Impfung gegen die Krankheit. Diese ist aktuell - anders als noch 2008 - nicht verpflichtend, wird von den offiziellen Bauernvertretern aber mittlerweile dringend empfohlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).