Sa, 18. November 2017

Schäumt vor Wut

18.01.2016 08:50

Jada Pinkett Smith ruft zum Oscar-Boykott auf

Jada Pinkett Smith will die Oscars boykottieren. Die Schauspielerin beklagt sich öffentlich über die Nichtbeachtung von schwarzen Schauspielern bei den diesjährigen Oscar-Nominierten. Unter den 20 Hauptnominierten ist nämlich kein einziger Darsteller schwarz.

Auf Facebook äußerte sich die Frau von Will Smith nun so: "Bei den Oscars werden 'People of Color' (Nicht-Weiße) gerne eingeladen, um die Preise zu vergeben, vielleicht auch, um zu unterhalten. Aber für unsere künstlerischen Leistungen werden wir kaum beachtet."

Die Folge, die sie aus der Übervorteilung zu ziehen gedenkt: "Sollten 'People of Color' sich gemeinsam dazu entschließen, daran nicht mehr teilzunehmen? Andere können uns nur so behandeln, wie wir es zulassen. Mit viel Respekt und tiefer Enttäuschung, J."

Filme wie "Straight Outta Compton" und "Creed", die mit vielen, schwarzen Darstellern besetzt sind, wurden jeweils mit nur einer Nominierung bedacht. Academy-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs reagierte auf den Unmut darüber so: "Ich hoffe, das ist für niemanden entmutigend, vor allem nicht für Filmemacher. Ihr müsst einfach weitermachen." Chris Rock, der die Verleihung am 28. Februar moderieren wird, twitterte: "Die Oscars. Die weißen 'Black Entertainment Awards'."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden