Sa, 18. November 2017

Gewalt explodiert

17.01.2016 19:00

Justizbeamte schlagen Alarm: „Wir sind Freiwild“

In den überfüllten heimischen Haftanstalten explodiert die Gewalt. Übergriffe auf Beamte hinter Gittern häufen sich. Jüngster Fall: Ein Marokkaner attackierte einen Bediensteten mit einem Messer. "Wir sind Freiwild", schlägt ein Justizwache-Gewerkschafter Alarm.

Zwei Wochen zuvor hatte ein wegen Mordversuchs einsitzender Deutscher in der Justizanstalt Feldkirch in Vorarlberg zwei Beamte attackiert und diese trotz deren Kampfsporterfahrung teils schwer verletzt.

Der Angriff des marokkanischen U-Häftlings in Puch-Urstein in Salzburg ebenfalls auf zwei Bedienstete passierte, weil der Verdächtige nicht in die Zelle wollte. Ein Beamter erlitt durch das Brotmesser eine 15-Zentimeter-Wunde am Hals, seine Kollegin bekam einen Tritt in den Unterleib ab.

Christian Kircher, stellvertretender Vorsitzender der Justizwachegewerkschaft: "Die Tätlichkeiten gegen uns häufen sich."

Aus dem Video-Archiv: Viel zu wenig Personal in Justizanstalt Krems-Stein

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden