Di, 17. Oktober 2017

Wohnbau-Geld

17.01.2016 12:20

Stöckl drängt auf Rückzahlung

Landesvize Christian Stöckl jongliert mit Wohnbau-Millionen: "Je früher, desto besser", sagt er zum genauen Rückzahlungstermin der Gemeinnützigen, die alte Förderdarlehen begleichen und neue Kreditwege suchen. Dem Finanzreferenten bleibt nicht viel Spielraum, weil jährliche neue Kredite fällig werden.

Mit jedem Jahr kommen neue Millionenbeträge auf das Land zu: "2015 wurden 345 Millionen fällig, wir haben 100 Millionen zurückgezahlt." Die Differenz von 245 Millionen stopfte das Land als Überbrückung mit einem neuen Darlehen. "2016 und ’17 werden jeweils wieder mehr als 100 Millionen fällig", so Stöckl. Und er kritisiert, dass die frühere Regierung die Form der endfälligen Kredite wählte und damit nur Zinsen zurück zahlte. Bis 2023/24 werden immer neue Kredite fällig: "Die letzten Jahre werden aber günstiger, weil die Konditionen beim Abschluss andere waren", erklärt der Finanzreferent.

Er braucht dringt das Geld von den Gemeinnützigen: 550 Millionen sollen durch die vorzeitigen Rückzahlungen in die Landeskasse kommen und die Finanzlage verbessern. Ein genauer Termin wurde nicht fixiert: "Je früher, desto besser. Innerhalb des ersten Halbjahres soll es erledigt sein." Abgesichert ist die Bereitschaft der Gemeinnützigen mit einem Schachzug: Das Land will dafür die Mieten älterer Wohnungen stützen. Eine Verordnung dafür ist aber erst in Ausarbeitung, weil das Europarecht und Maastricht-Kriterien in die Quere kamen. Stöckl zuversichtlich: "Die Hürden sind jetzt genommen. Wir können das zusichern."

Kreative Finanzierung für neuen Wohnraum
Die Wohnbauträger suchen, wie berichtet, alternative Wege zur Kreditbeschaffung: "Das ist kreativ und sehr zu begrüßen", so Stöckl. Die Salzburg Wohnbau gibt eine Unternehmensanleihe aus. Anleger können sich in Tranchen ab zehn Millionen Euro beteiligen. Angesprochen sind etwa Versicherungen. In Wien habe die Sozialbau AG diesen Weg bereits genutzt. Andere gehen noch den klassischen Weg und holen Angebote bei Banken ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).