Do, 23. November 2017

Nach Horrorsturz

16.01.2016 16:59

Schröcksnadel: „Lukas Müller erhält jede Hilfe!“

Nach der Querschnittslähmung wartet auf Adler Müller eine lange Reha. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel sagt volle Unterstützung zu.

Ein Besuch seitens des ÖSV-Teams im Landeskrankenhaus Graz ist auf unbestimmte Zeit verschoben, die Genesung des beim Vorfliegen am Kulm schwer gestürzten Jungadlers Lukas Müller hat absolute Priorität. Der Kärntner wird nach der erfolgreichen Operation des Bruchs des sechsten und siebenten Halswirbels weiter auf der Intensivstation behandelt.

Der gesamte Skiverband ist aber in Gedanken beim 23-Jährigen. "Wir werden helfen in jeder Form. Wenn medizinische oder sonstige Hilfe notwendig ist, dann machen wir das, ganz einfach", stellt ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel klar. Es spiele dabei keine Rolle, dass Müller wegen fehlender Ergebnisse keinem ÖSV-Kader angehört. "Das ist wurscht, wir werden helfen. Er braucht eine Reha und sehr viel Pflege. Genau dafür werden wir sorgen", sagt der 74-jährige Tiroler.

Grünberg: "Egal, was kommt, nicht aufgeben!"
Zuspruch erhält Müller, dem aufgrund einer inkompletten Querschnittslähmung ein Leben im Rollstuhl droht, aus der ganzen Sportwelt. Stabhochspringerin Kira Grünberg, die sich wie kaum eine andere in seine Situation hineinversetzen kann, spricht ihm Mut zu. "Egal, was kommt, nicht aufgeben!"

Der Informatik-Student wird bei der Genesung jede Unterstützung benötigen. Laut den Ärzten haben Patienten mit vergleichbaren Verletzungen nach einer langen und guten Rehabilitation wieder gehen können.

Unfallursache noch nicht ganz geklärt
Die Unfallursache (Mülller verlor in der Luft Schuh und Bindung) ist bislang noch nicht restlos geklärt. Im Springerzirkus werden zwei Optionen diskutiert - entweder gab es einen Materialdefekt, oder Lukas selbst beging einen Fehler. ÖSV-Chef Schröcksnadel will eine Untersuchung einleiten: "Wir werden uns das genau anschauen."

Eines steht aber fest. Die seit dem Vorjahr verwendeten Rückenprotektoren hätte die schlimme Verletzung nicht verhindern können. "Der Bereich der Halswirbel kann mit diesen Mitteln nicht geschützt werden ", erklärt ÖSV-Arzt Jürgen Barthofer.

Hier im Video äußert sich "Krone"-Arzt Dr. Wolfgang Exel im Gespräch mit sportkrone.at-Redakteur Michael Fally zur schweren Verletzung von Müller:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden