Mi, 22. November 2017

FPÖ-Neujahrstreffen

16.01.2016 15:52

„Es gibt kein Recht auf Zuwanderung“

"Van der Bellen wird nicht Bundespräsident, aber im Unterschied zu ihm werde ich Kanzler!": Eine starke Ansage von Heinz-Christian Strache beim FPÖ-Neujahrstreffen, das erstmals in der  2015 von "Rot" auf "Blau" umgefärbten Stadt Wels in Oberösterreich stattfand. "Wir sind die bestimmende Kraft", sagt Strache.

"2015 war das Jahr der FPÖ!", jubelte Strache in der mit 5000 bis 7000 Menschen gefüllten Messehalle in Wels und zählte die Wahlerfolge im Burgenland, in der Steiermark, in Wien und natürlich in Oberösterreich auf. Dort hatte die FPÖ mit Manfred Haimbuchner im Herbst der ÖVP beinah ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert und 30,4 Prozent Wähleranteil erobert.

Mit entsprechend "starkem Selbstbewusstsein und Selbstverständnis" will die FPÖ nun ins neue Jahr gehen und dabei "auch die Verantwortung wahrnehmen, einen Kandidaten für den Bundespräsidenten ins Rennen zu schicken". Für die größte Oppositionspartei gehöre sich das, solange es das Amt eben noch gebe. Es könne aber noch "einige Wochen intensiven Nachdenkens" über den konkreten Kandidaten oder auch die Kandidatin geben, so Strache.

Zweites großes Thema in Wels war natürlich die immer noch anhaltende Flüchtlingswelle, in der Strache 80 Prozent "bloße Wirtschaftsflüchtlinge" sieht: "Es gibt kein Recht auf Zuwanderung, aber ein Menschenrecht auf Heimat", sagte Strache: "Diese Heimat, unser Österreich, lassen wir uns nicht wegnehmen und nicht zerstören!"

"Wahrheit, Freiheit, Heimatliebe" lautet daher die FPÖ-Devise für 2016; Strache zählt "endlich auch wieder Ehrlichkeit" dazu und verweist auf die Übergriffe in Köln, für ihn das Musterbeispiel an "Vertuschung und Zensur". Strache: "Diese Merkel gehört abgelöst als Bundeskanzlerin! Seine Ziele: "Stärkste Kraft werden, den Bundeskanzler stellen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden