Mo, 18. Dezember 2017

Nach Wahldebakel

16.01.2016 09:55

Oberösterreichischer SPÖ-Chef tritt zurück

Das seit Wochen schwelende Donnerwetter in der Landes-SPÖ hat sich gestern, Freitag, entladen: Parteichef Reinhold Entholzer setzte im Alleingang die Landesgeschäftsführung ab, weshalb der Linzer Bürgermeister Klaus Luger als sein Stellvertreter zurücktrat. Der Druck auf den Parteichef wurde immer größer - in der Nacht auf heute, Samstag, warf er das Handtuch!

Das Chaos ist perfekt: Die "Krone" berichtete in ihrer Freitag-Ausgabe, dass SPÖ-Chef Reinhold Entholzer seine Landesgeschäftsführer Peter Binder und Roland Schwandner entlässt und eine Frau zur Parteimanagerin macht: Sabine Schatz, die aus dem linken Flügel der SPÖ kommt. Abgesprochen hat Entholzer allerdings diese Personalie nur mit sich selbst - was Parteichef-Stellvertreter Klaus Luger zur Weißglut brachte. Der Linzer Bürgermeister legte alle Funktionen in der Landes-SPÖ zurück, er wolle sich nicht mehr in die Belange der Landespartei einmischen. Luger: "Ich finde  diese Entscheidung politisch sehr kurzsichtig, übereilt getroffen und im Hinblick auf die politischen Entwicklungen unangemessen."

Druck auf Parteichef wurde immer größer
Entholzer erfuhr am Nachmittag per Mail von Lugers Rücktritt, was den Druck auf ihn massiv erhöhte. Auch, weil ihm im selben Atemzug Minister Alois Stöger das Vertrauen entzog und ihm wegen der Entscheidung, die Landesgeschäftsführung im Alleingang umzubauen, seine Unterstützung versagte. Dazu kommt, dass auch Arbeiterkammer-Chef Johann Kalliauer als Partei-Vize ging - die "Krone" berichtete.

Um 23.10 Uhr trat Entholzer in Linz zurück
Am Abend wurde das Partei-Präsidium zusammengetrommelt, nach langen Debatten fiel dann die Entscheidung, die sich schon am Nachmittag abgezeichnet hatte: Entholzer trat als Parteichef zurück! Denn dass es in der Landes-SPÖ so nicht mehr weitergehen kann, war klar. Und das musste letztlich auch der glücklose Parteichef einsehen. Die "Krone" erfuhr in der Nacht auf Samstag, dass Arbeiterkammer-Präsident Johann Kalliauer die Partei jetzt aus der Krise führen soll. Er soll so lange im Amt bleiben, bis ein Nachfolger gefunden wird. Beim heutigen Parteitag in Linz sollen die formalen Beschlüsse dazu fallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden