Do, 19. Oktober 2017

Bechwerden steigen

15.01.2016 20:58

Sicherheitsdienst für das Paracelsusbad

Im nordrhein-westfälischen Bornhein bei Bonn hat die Stadt männlichen Flüchtlingen bereits ein Schwimmbad-Verbot erteilt, sie reagierte damit auf zahlreiche Beschwerden. Und nun regt sich auch in Salzburg bei vielen Hallenbad-Stammgästen Unmut über Asylwerber.

Betroffen ist das Paracelsusbad in der Auerspergstraße - eine Salzburgerin berichtet: "Wir sind vier Freundinnen, die einmal in der Woche das Bad besuchen. Bisher hat es noch nie Probleme gegeben, aber als wir am Montag hingegangen sind, haben wir bereits mitbekommen, dass es viele Beschwerden gibt", sagt sie. Aufgefallen sind ihr vor allem zwei Männer, die offenbar betrunken waren und immer wieder herumgegrölt haben. "Als wir Schwimmen gingen, stellten wir unsere Schlapfen am Beckenrand ab. Eine Freundin hat dann beobachtet, wie einer der Männer ihre Schlapfen anzog und damit abhaute", ärgert sie sich.

Sittenwidriges Verhalten
Ähnliches hat ein weiterer Gast ebenfalls schon bemerkt: "Wenn die Frauen dann ihre Sachen zurückverlangen, zeigen sich die Männer sehr respektlos und schießen sie ihnen zum Beispiel nach", sagt er. Auch in der Sauna fühlen sich viele nicht mehr wohl, weil wir uns wie bei einer "Fleischbeschau" vorkommen, so die Besucherinnen zur "Krone". "Wir beobachteten auch schon, dass sich etwa eine Gruppe von vier Männern ein Ticket für die Sauna kaufte und dann abwechselnd den Bereich nutzten", heißt es. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass die Asylwerber bei den Duschen einen Blick über die Kabinen geworfen haben.

Bademeister Michael Meisthuber dazu: "Bei mir sind bisher Kleinigkeiten passiert, etwa, dass Schlapfen oder Duschsachen weg waren. Es gab aber auch schon Beschwerden von Frauen, die sich angestarrt fühlen. Da kann ich aber nicht viel machen, das ist ja im Prinzip nicht strafbar", sagt er. Sobald jemand gegen die Hausordnung verstößt, wird er sofort des Bades verwiesen. Wegen der vielen Beschwerden gab es eine Besprechung der Betriebsleitung mit Vize-Bürgermeister Harry Preuner. Jetzt werden Maßnahmen gesetzt. Zunächst wurden die Gratiskarten für Asylwerber gestrichen, jetzt soll ein Wachdienst den Bademeistern bei der Durchsetzung der Hausordnung helfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).