Mi, 23. Mai 2018

Fachjury einig

16.01.2016 08:01

Russlands nächstes Raumschiff heißt "Föderation"

Russlands nächstes Raumschiff heißt "Föderation". Eine Fachjury habe sich auf diesen Namen geeinigt und Vorschläge wie "Gagarin" und "Vektor" abgelehnt, teilte der Raketenbauer Energija am Freitag in Moskau mit. "Russland ist eine Föderation, der Name passt also gut", sagte Igor Komarow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos.

"Föderation" bietet vier Kosmonauten Platz und besteht zum Großteil aus Verbundwerkstoff. Die Kapsel soll mit der modernen Trägerrakete "Angara" erstmals 2022 unbemannt vom neuen Kosmodrom Wostotschny ins All starten. Das Raumschiff ist - im Unterschied zu seinem Vorgänger "Sojus" - mehrfach verwendbar und soll in Zukunft auch zum Mond fliegen.

Nach Angaben von Alexander Deretschin, dem Vizeсhef des russischen Raumfahrtkonzerns RKK Energija, verfügt die "Förderation" über ein neuartiges Lebenserhaltungssystem. Der Raumtransporter sei "das Schiff des 21. Jahrhunderts", sagte Deretschin im November vergangenen Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden